Rüdesheim

Wer auf der Bingener Rheinseite ankommt muss zuerst mal mit der Fähre den Fluss überqueren


dafür wird er dann aber gleich mit einer Panorama Ansicht der Rüdesheimer Uferpromenade beglückt


Anlegestelle für die grossen Rheinschiffe


mit einer Sesselbahn gelangt man, wenn man will, auf den Rüdesheimer Berg


Vorbei am Pavillon und durch eine kleine Allee . .


gelangt man dann zum Niederwald- denkmal. Ein Monument aus der deutschen Kaiserzeit soll das Bauwerk, welches 1883 eingeweiht wurde, an die Einigung Deutschlands (1871) erinnern. Es ist nicht so, dass das Bauwerk aus heutiger Sicht besonders schön ist, aber die Aussicht auf die Rebberge Rüdesheims ist von hier die Beste.


Zu Fuss geht^s dann durch den Rebberg wieder hinunter


Schritt für Schritt hat man das ganze Panorama vor Augen


langsam rückt die Winstadt näher


der Rhein fliesst träge am Fusse des Rebberges dahin


Pilze künden den nahen Herbst an


Die Früchte des Waldes . .


. . . und die Früchte der Reben, . .


. . . kann man unten in den unzähligen Weinlokalen geniessen


abends ist dann Betrieb in den schmalen Gassen


und die wohl bekanntste Gasse Rüdesheims ist die Drosselgasse, Beiz reiht sich an Beiz, und man kann sich hier gemütlich zu einem Viertele niederlassen . . .


oder irgendwo in einer anderen Weinstube.